„Action Day“: Projekt des Rotary-Clubs Kleve für die DJK Rhenania Kleve

Rotary Deutschland wollte kürzlich durch die örtlichen Clubs in der jeweiligen Region mit einem Projekt auf das soziale Engagement von Rotary hinweisen. Rotary ist eine weltweit, in regionalen Clubs gegliederte Organisation mit 1,4 Mio Mitgliedern. In Deutschland sind es rund 56.000 sozial engagierte Persönlichkeiten in 1.000 Clubs.

Der Rotary Club Kleve realisierte aus diesem Anlass im Präsidentenjahr von Dr. Martin Beeker, unter der Projektverantwortung von Johannes Hövelmann und Dr. Harald Korth, ein Arbeitsprojekt auf dem Gelände des traditionsreichen Klever Sportvereins DJK Rhenania am Stillen Winkel.  Durch einen konzentrierten Arbeitseinsatz sollte für die Jugendlichen das Vereinsgelände verschönert und die sportlichen Aktivitäten dadurch gefördert werden.

Am ersten Tag bereitete das kleine Vorabteam, unter anderem mittels Bagger und Radlader, den Abhang neben dem Vereinshaus für eine neue Bepflanzung vor und realisierte eine neue 20 m² große Stand-Fläche mit Pflastersteinen.

Am „action Day“ bepflanzten 14 Rotarier*innen den Hang zwischen Vereinsgebäude zu den Sportplätzen mit 600 Cotoneasterpflanzen. Weiter erneuerten sie den Anstrich von 10 Metalltüren des Clubhauses, reinigten Wege und sonstige Pflasterflächen um das Vereinsgebäude herum, schnitten Rasenkanten und versetzen das Spielhäuschen für die Kinder auf ein neues Paletten-Fundament. Gleichzeitig wurden über die Jahre angesammelte Reststoffe durch Mitglieder des DJK entsorgt.

Mehrere Klever Unternehmen sponserten diese Aktion durch teilweise kostenloses zur Verfügung stellen von Pflanzen, Baumaterialen oder Baumaschinen mit Technikern.

Mit kühlen Getränken und gegrillten Würstchen bedankte sich der Vorstand der DJK Rhenania  für diese gelungene Aktion bei den Klever Rotariern, die insbesondere das Umfeld des Clubs für die sportbegeisterten Jungen und Mädchen verschönerte und so zu mehr Spielfreude im Verein und Gemeinsamkeit beitrug. Das selbst „Handanlegen“ für einen sozialen Zweck entsprechend den rotarischen Zielsetzungen war für die Rotarier ein wunderbares Gemeinschaftserlebnis und bestärkte sie in ihrem Engagement. Zur Zeit engagiert sich der Rotary-Club auch ganz aktiv für nach Kleve geflüchtete Ukrainer. 

Die DJK Rhenania Kleve mit dem 1. Vorsitzenden Helmut Vehreschild (sitzende Reihe Mitte) und dem 2. Vorsitzenden Stefan Ingensand (rechts daneben) bedankten sich bei den fleißigen Mitgliedern des Rotary Club Kleve für die tatkräftige Unterstützung. Foto: DJK Kleve